Die Veranda

Die Fassade, der Balkon und die Terrasse bestehen aus witterungsbeständigem Lärchenholz. Gleichzeitig beschattet der Balkon im Hochsommer die im Erdgeschoss liegenden Räume. Auf der Veranda steht seit 2009 unser antikes Gartenbett. Hier verbringen wir den Sommer - lesend, Mittagsschläfchen haltend oder zusammengekuschelt beim Eindunkeln. 


In den regenfreien Nächten schlafen wir draussen. Nach dem langen Winter muss man sich erst wieder an die Geräusche der Nacht gewöhnen. Das Zwitschern der Vögel verstummt nach und nach und wird vom Ruf des Käuzchens abgelöst. 
Da ist das Rascheln des Igels, der unter der Veranda hochkriecht um nach Futter zu suchen und laut schnaufend und schmatzend über den Rasen wackelt, da ist das nahe Heulen der Füchse, der Wind, der übers Gesicht streift und die rauschenden Baumwipfel. Eine Fledermaus segelt im schnellen Flug um die Silberweide und der Mond scheint direkt ins Gesicht.... ....und man hört nur zu - den Geräuschen der Nacht.   Ab und zu kreuzt ein blinkendes Flugzeug die nachtschwarzen Himmelsbahnen. Ein Sprung, und schon liegt eine Katze auf der Decke und kuschelt sich ein.....schwer wie Blei liegt sie auf den Füssen. Ich schliesse die Augen und höre bald darauf ein Schnurren. Was für ein wohliges Gefühl.....und dann schlaf auch ich ein....





Das Bett steht auf der Veranda nur halbüberdacht und nicht regengeschützt, die Matratze bleibt trotzdem den ganzen Sommer über draussen und ist mit einem Plastik-Bezug geschützt. Bei Regenwetter stülpen wir über das gesamte Bett zusätzlich eine handelsübliche Schutzhülle für Gartenmöbel. Nur bei anhaltenden Regenperioden nehme ich Kissen + Schafwolldecke ins Haus, bei kurzen Schauern ist das nicht nötig, unter dem Bezug ist ja alles geschützt. So macht das Bett keinen grossen Aufwand - benutzt wird es nämlich täglich. Mit Mücken haben wir trotz Nachbars Mini-Teich gleich nebenan keine Probleme - aber es hat viele Vögel und Fledermäuse, vielleicht vernichten die den grössten Teil. 



Kontaktformular